ÖAMTC: Worauf Olympia-Reisende in Brasilien achten sollten

0

Am 5. August starten die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro. Für alle Reisenden, die live dabei sein wollen, hat ÖAMTC-Touristikerin Kristina Tauer die wichtigsten Informationen zusammengefasst.

Gültiger Pass, wenig Bargeld und internationaler Führerschein

Einreise nach Brasilien

„Österreichische Staatsbürger benötigen bei der Einreise nach Brasilien einen Pass, der noch mindestens sechs Monate gültig ist. Außerdem müssen sie ihre geplante Wiederausreise in Form eines Rückflug- oder Weiterreisetickets nachweisen können“, erklärt Tauer. Ohne Visum ist der Aufenthalt 90 Tage lang möglich.

Mietwagen in Brasilien ausborgen

Wer ein Auto mieten will, braucht einen Internationalen Führerschein. Der ist an allen ÖAMTC-Stützpunkten erhältlich. Außerdem benötigt man eine gängige Kreditkarte und muss – abhängig von der Mietwagenfirma – 21 bzw. 25 Jahre alt sein. „Man sollte sich vorab unbedingt über Verkehrsregeln und Mitführpflichten informieren. Alle Kfz müssen einen Feuerlöscher und ein Verbandspaket an Bord haben. Für Lenker gilt ein absolutes Alkoholverbot“, führt die Club-Expertin aus. In Brasilien darf man mit dem Pkw innerorts maximal 30 km/h fahren, auf Schnellstraßen 80 km/h und auf Autobahnen 110 km/h.

Sicherheit in Brasilien

Besonders in Großstädten wie Rio de Janeiro, Sao Paulo und Salvador ist die Kriminalitätsrate hoch. Daher sollten Reisende einige Grundregeln beherzigen: unauffällig gekleidet sein, wenig Bargeld mitführen und auf Schmuck und Wertgegenstände verzichten. „Die Personaldokumente bewahrt man am besten im Hotel-Safe auf und nimmt unterwegs nur Kopien mit“, empfiehlt die Club-Expertin. Allen, die mit dem Taxi unterwegs sind, rät der Club, kein Taxi am Flughafen zu nehmen, sondern den Transfer schon im Vorhinein zu organisieren. Außerdem sollte man vermeiden, im Dunkeln zu fahren, Massenkundgebungen ausweichen und auf Favela-Besuche verzichten. Tauer: „Das österreichische Außenministerium empfiehlt, für Brasilien eine Reiseregistrierung unter www.reiseregistrierung.at vorzunehmen. Nur so kann im Notfall nachgeforscht und mit den Reisenden Kontakt aufgenommen werden.“

Diebstahl in Brasilien

Wird man bestohlen, muss man sofort Anzeige bei der örtlichen Polizei erstatten und Bankomat- und Kreditkarten sowie Handynummern sperren lassen. Die österreichische Botschaft in Brasilia hilft bei Verlust der Personaldokumente (Tel.: +55/61 3443 3421, [email protected]).

Gesundheitstipps für Brasilien

In Lateinamerika ist Mückenschutz unerlässlich. Besonders Brasilien ist derzeit vom Zika-Virus betroffen. Das Virus ist speziell für Schwangere gefährlich. „Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) rät jedoch nicht von einer Reise nach Brasilien ab, da im August die Verbreitung der Mücken schwach ist. Schwangere sollten Urlaub in den betroffenen Gebieten trotzdem vermeiden“, empfiehlt die ÖAMTC-Expertin. Für andere Krankheiten besteht zwar keine Impfpflicht, vor allem für Reisen ins Landesinnere sollte man sich aber gegen Gelbfieber impfen lassen. Generell ist eine Absprache mit dem Hausarzt vor der Reise sinnvoll. Vor Ort sollten Urlauber auf jeden Fall vermeiden, rohes Obst und Salate zu essen und Leitungswasser zu trinken. Da Brasilien kein Sozialversicherungsabkommen mit Österreich hat, müssen Reisende etwaige Behandlungskosten selbst bezahlen. Es ist ratsam, eine Reiserversicherung, z.B. den ÖAMTC Weltreise-Krankenschutz*, abzuschließen.

Weitere Reiseinformationen zu Brasilien findet man unter www.oeamtc.at/laenderinfo. Nähere Infos rund um den Weltreise-Krankenschutz* gibt es unter www.oeamtc.at/weltreise-krankenschutz.

Teilen.

Über Autor

Die Redaktion von wohingehts.at informiert Sie über das Thema Reisen. Wir geben Ihnen Tipps und Empfehlungen für Ihre perfekte Reise.

Kommentare sind geschlossen.

Datenschutzinfo